Text Size

Ist Geiz wirklich geil?

  • camino
  • caminos Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 5 Monate her - 10 Jahre 5 Monate her #1558 von camino
Ist Geiz wirklich geil?
Wo wird wirklich gespart, wenn etwas billig ist?
Wer verdient an der Globalisierung?
Kann ich durch meinen Einkauf die Lebensbedingungen der Menschen in anderen Ländern verbessern?
Bin ich bereit, dafür etwas mehr zu bezahlen?
Letzte Änderung: 10 Jahre 5 Monate her von camino.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • camino
  • caminos Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 5 Monate her - 10 Jahre 5 Monate her #1559 von camino
Wilma schrieb:

Nestle verwendet für die Produktion von Kitkat fair gehandelten Kakao?

Versucht Nestle sein Image zu verbessern?


Was ist mit den anderen Schokoladenprodukten von Nestle?
Haben sie auch das Transfairsiegel?
Oder schuften dafür weiter die Kindersklaven an der Elfenbeinküste?

Nestle ist ein riesiger Konzern, zu dem folgende Nahrungs- und Genußmittel gehören: Alete, After Eight,
Bübchen, Buitoni, Bärenmarke, Caro, Herta, Choco Crossies, Lion, Maggi, Motta, Mövenpick,
Nescafe, Nesquick, Pertier, Smarties, Thomy, Yes.....

Nestle steht der Verwendung gentechnisch veränderter Pflanzen positiv gegenüber!

Besonders kritisiert wird Nestle dafür, dass der Konzern in armen Ländern durch Gratisproben oder Werbung versucht,
Mütter vom Stillen ihrer Babys abzubringen.
In diesen Ländern ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser wird die Babynahrung oft mit infiziertem Wasser angemischt.
Dadurch sterben laut WHO jährlich 1,5 Mill Kinder.
Quelle: Schwarzbuch Markenfirmen

Letzte Änderung: 10 Jahre 5 Monate her von camino.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • camino
  • caminos Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 5 Monate her - 10 Jahre 5 Monate her #1561 von camino
Wilma schrieb:

Was ist mit den anderen Schokoladenprodukten von Nestle?
Haben sie auch das Transfairsiegel?

Oder schuften dafür weiter die Kindersklaven an der Elfenbeinküste?

Rohstoff für alle Kakaoprodukte, die wir bei uns im Supermarkt kaufen, sind Kakaobohnen.
Die meisten Kakaobohnen stammen von der Elfenbeinküste und werden dort von Kindersklaven geerntet.

...Und auch die Fürsten der multinationalen Schokoladenkonzerne, die rücksichtslos den Abnahmepreis bei den Bauern drücken, um den Rohkakao in den Industrienationen mit horrenden Gewinnen zu veredeln – die Herrscher also über die Negerküsse, Mohrenköpfe und Bitterschokoladen dieser Welt –, lassen sich ihre astronomischen Jahresgehälter, ihre Luxuslimousinen und barocken Villen von Hunderttausenden unterernährter Kinder finanzieren. Von Kindern, die in den Pflanzungen verheizt werden wie industrieller Brennstoff
Quelle: Greenpeace Magazin www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=5752

Wer keine Kindersklavenhaltung unterstützen will, sollte fair gehandelte Produkte kaufen.
Es gibt sie inzwischen auch in vielen Supermärkten
www.transfair.org/news-service/neuigkeiten/fairtrade-und-kinderarbeit.html


Man achte beim Kauf auf dieses Logo:



Es steht für fair gehandelte Produkte!
Letzte Änderung: 10 Jahre 5 Monate her von camino.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • camino
  • caminos Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 5 Monate her - 10 Jahre 5 Monate her #1562 von camino

Wilma schrieb:

Pummelchen schrieb:

Liebe Wilma,
Werde zukünftig versuchen, meinen Schokoladenkonsum deutlich zu reduzieren, und nur noch BIO-Schokolade kaufen.
Ist BIO-Schokolade immer mit fair gehandeltem Kakao?
Gruß
Pummelchen

Liebes Pummelchen,
Um das BIO-Symbol auf die Schokolade drucken zu können, reicht es zum Beispiel schon aus,
wenn nur eine Komponente (der Zucker oder die Milch) biologisch erzeugt wurde.
Bio bedeutet nicht gleichzeitig auch fair gehandelt!
Achte auf das FAIRTRADE-Logo- nur das Logo ist eine Garantie für fairen Handel :)
Gruß
Wilma

Letzte Änderung: 10 Jahre 5 Monate her von camino.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Luziefer-bs1
  • Luziefer-bs1s Avatar
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 5 Monate her - 10 Jahre 5 Monate her #1595 von Luziefer-bs1
Geiz ist Geil,aber nicht für die Allgemeinheit.
Geiz ist Geil für Großindustrie und Verkaufsketten.Zum einen lassen sich durch Geiz ist geil erst einmal die Kleinhändler aus merzen,dadurch immer mehr Arbeitslose die genau auf jeden Cent achten müssen.Wer dann doch unerwartet einen Job bekommt,meist als 400 Eurokraft kriegt Geiz ist Geil noch mal serviert,in dem er umsonst Arbeiten darf.
Irgendo müssen die preise ja herkommen,siehe Video:



Damit schließt sich wieder der Kreis von Geiz ist Geil für die Betroffenen.Der Rest wird verdummt mit Payback sammeln und natürlich mit Untersuchungen,wer noch Geiler im Umgang mit Geiz ist.
Siehe Video:



Geiler ist dann noch wenn man Mitternachtshooping machen kann und die Beschäftigten zu Hungerlöhnen bis in die Nacht Geiz ist Geil erleben dürfen.
Da dreht sich die Spirale langsam nach unten und immer mehr Menschen dürfen sich richtig Geil finden, da Sie Opfer des geizes werden.
Man könnte es auch so umschreiben,aus dem Land der Denker und Dichter, wird ein Land (?) von Dauergeilen Dummköpfen die vom Geld nicht mehr leben können.
Ubrigens macht wieder ein Alteingesessenen Unternehmen in der Innenstadt zu.
Wurde Totgegeilt so zu sagen.
Immer schön die Finger auf den Tisch,in diesen Sinne.
mfg
Luzi :dry:
Letzte Änderung: 10 Jahre 5 Monate her von Luziefer-bs1.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • camino
  • caminos Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
10 Jahre 5 Monate her #1780 von camino

Aldi wurde 1948 von den beiden Aldi- Brüdern Theo und Karl Albrecht gegründet,
die heute zu den fünfreichsten Familien weltweit gehören.
Nicht einmal 20 % der Aldikunden sind einkommensschwach.
Die billigen Angebote gehen zu Lasten fairer Löhne, Arbeitsbedingungen und von Lieferanten aus aller Welt.
Personalkosten liegen üblicherweise bei 10-35 % des Umsatzes, bei Aldi werden sie auf 2,5 %
geschätzt.
Betriebliche Mitbestimmung wird vermieden, es gibt keine Betriebsräte.
Aldi ist einer der großten Kaffee-, Tee- und Schokoladenverkäufer Deutschlands.
Der Konzern setzt mit seinen niedrigen Preisen Zulieferer als auch Mitbewerber extrem unter Druck.
Die Folge davon sind katastrophale Arbeitsbedingungen und Löhne weit unter dem Existenzminimum
in den Rohstoffländern Asiens, Afrika und Lateinamerika.
Ähnliches gilt auch für importierte Früchte, aber auch für Textilien....

Weitere Info, Quelle: Schwarzbuch Markenfirmen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.220 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.