Text Size

 

Auch in diesem Jahr mussten wieder 324 Viertklässler abgewiesen werden, die zu einer Gesamtschule gehen wollten. Die vier vorhandenen Braunschweiger Gesamtschulen reichen bei weitem nicht aus, um den Bedarf zu decken.

Daher hat sich in enger Zusammenarbeit mit den Parteien SPD, GRÜ, LIN, BIBS, dem DGB und der Gewerkschaft Erziehung Wissenschaft (GEW) eine überparteiliche Initiative gebildet, die sich für die Errichtung einer fünften Gesamtschule einsetzt.


Die Standortfrage ist das schwierigste Problem. Die Stadt muss endlich für Klarheit sorgen, indem sie einen Schulentwicklungsplan aufstellt, der eine sinnvolle Weiterentwicklung der Schullandschaft und der einzelnen Schulstandorte möglich macht. 

Die Initiative verfolgt das Ziel, auf die Ratsfraktionen der Stadt dahingehend Einfluss zu nehmen, dass ein solcher Schulentwicklungsplan erstellt und nach seiner Maßgabe die Errichtung einer fünften Gesamtschule beschlossen wird.

.

 

Initiative für eine 5. IGS, Dr. Ingeborg Gerlach, Bohlweg 55 , 38100  Braunschweig

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Suche