Text Size

Tote am Bahnübergang Steinriedendamm müssen nicht sein

Mehr
5 Jahre 6 Monate her #11717 von Rosenbaum
mit Girlandensicherung und Bahnübergangsposten auszustatten, die bereits...

Januar 2012: Keine Unfälle, als der Bahnübergang mit Girlanden und Streckenposten gesichert wurde

 

Als die BIBS im Oktober 2011 mit dem Vorschlag einer provisorischen Sofortsicherung des Bahnübergangs im Rat und im zuständigen Bau-Ausschuß vorstellig wurde, sah der Ausschuß-Vorsitzende Hennig Brandes so etwas eher als Zumutung. Bis dahin gab es erst einen tödlichen Unfall. Seither wächst der Verkehr und die Gefahr, da weiterhin über eine immer belebtere Verkehrskreuzung auch noch Regionalzüge ungebremst durchrauschen. Von der drastischen Verkehrszunahme in Folge der Sperrung der Grasseler Straße infolge des Flughafenausbaus wollte man schon gar nichts hören.

 

Die Dickfelligkeit von Stadt und Bahn sind schon nicht mehr fahrlässig.


Daher jetzt der erneute Vorstoß der BIBS-Fraktion:


BIBS-Fraktion fordert sofortige Girlandensicherung und Planverzicht für den Bahnübergang Steinriedendamm
Angesichts des neuerlichen Todesfalls am Bahnübergang Steinriedendamm in Braunschweig fordert die BIBS-Fraktion die Stadt und Deutsche Bahn AG erneut auf, Deutschlands gefährlichsten Bahnübergang...

Mehr lesen...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.137 Sekunden

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.