Text Size

Privatisierung

Braunschweiger Schuldendeckel - Wer soll das bezahlen ...

Braunschweiger Schuldendeckel - Wer soll das bezahlen...

 

aus gegebenem Anlaß wurde heute  die Aktion   "Braunschweiger Schuldendeckel - wer soll das bezahlen" gestartet.

Damit geben die Bürgerinitiativen eine  passende Antwort auf den denkwürdigen Vorschlag einer
"Schuldenbremse" genau von denjenigen, die die Schulden in den vergangenen Jahren so kreativ versteckt und obendrein städtisches Vermögen in 10 Privatisierungs-Jahren geplündert haben.

Zu diesem Zweck wurde der anhängende
Schulden(Bier)Deckel erstellt mit kurzer und (hoffentlich) prägnanter Darstellung auf Handgröße.


Dazu soll von geeignetem Tonträger das Lied  "Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld ......"

abgespielt werden.

Weiterlesen: Braunschweiger Schuldendeckel - Wer soll das bezahlen...

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Großer "PPP - Versuchsballon" mit Hochtief

19.000 Zahlen erst 20 Stunden vor Sitzungsbeginn

 

Eigentlich sollten die Ratsmitglieder gar keine Vertragsunterlagen für ihre Abstimmung erhalten, sondern den Oberbürgermeister ermächtigen, alle erforderlichen Verträge (einschl. Forfaitierungs-, Einrede- und Einwendungsverzichte) mit den Banken und einer zu gründenden Hochtief-Tochtergesellschaft abzuschließen.

Weiterlesen: Großer "PPP - Versuchsballon" mit Hochtief

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Water makes money am 22. März auf ARTE

Braunschweig erlebt sein Blaues Wunder

(Foto: taz)
"Water Makes Money"
ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2010, der für Furore sorgt:

Noch vor seiner TV-Premiere auf ARTE am Weltwassertag (22.03.) bläst den  Regisseuren Herdolor Lorenz und Leslie Franke starker Gegenwind entgegen.

Immer wieder versucht der Konzern veolia auf juristischem Weg den Film zu stoppen. "Natürlich gefällt es manchen nicht, dass der Film detailliert auf die Auswirkungen der Privatisierung der Wasserversorgung eingeht. Auch der Aspekt der Korruption bleibt nicht ungenannt", so Kreissprecherin Sabine Cremer, "Je mehr diese Fakten in die Öffentlichkeit getragen werden, desto unwahrscheinlicher sind weitere Geschäfte mit dem 'Gut Wasser' - nur Wasser ist eben keine Ware, sondern lebensnotwendiger Teil der Grundversorgung."


Braunschweig spielt in dem Film eine traurige Hauptrolle: hier wurde trickreich die Abwasser-Entsorgung an zugunsten von veolia privatisiert.

Mehr dazu auch unter: "Braunschweigs Privatisierungen demnächst im Kino"


Neben der TV-Premiere gibt gerade das Universum bekannt, dass der Film auch zusätzlich noch am 18. und 19. Mai 2011 im Universum in Braunschweig gezeigt werden soll.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Braunschweigs Privatisierungen demnächst im Kino

BI dokumentierte und veröffentlichte die Verträge

Die Privatisierung öffentlichen Eigentums wurde von international operierenden Geschäftemachern vorangetrieben.

Viele Städte und ganze Regierungen fielen auf die Verlockungen des schnellen Geldes herein, sie verkauften ihre Energie- und Wasserversorgung oder verpfändeten Gebühreneinnahmen der nächsten 20 bis 30 Jahre an Banken und Investmenthäuser.

Nun kommt ein Film in die Kinos, in welchem die Erfahrungen mit Privatisierungen an ausgewählten Beispielen dargestellt wird.

Der Film "Water makes money" wird am 23. September 2010 in rd. 40 Städten gleichzeitig uraufgeführt, in Braunschweig im Universum.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Suche

Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.