Text Size

Protestaktionen

Protestaktionen der BI-Baumschutz: Der Natur zum Recht verhelfen - erste Aktion am Donnerstag 15 Uhr

Aktion der BI - Baumschutz vor der Umweltbehörde der Stadt

Die Bürgerinitiative Baumschutz ruft aufgrund der aktuellen Vorgänge von Naturzerstörung und wegen grober Mißachtung von Natur- und Artenschutz zu Protestkundgebungen bei den verantwortlichen Behörden und Parteien auf.
In dem Aufruf der BI heißt es:

Weiterlesen: Protestaktionen der BI-Baumschutz: Der Natur zum Recht verhelfen - erste Aktion am Donnerstag 15 Uhr

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Erfolgreicher Auftakt beim Tunnelbau

auch viele kleine Baumeister waren mit Eifer dabei

 

Groß und Klein beteiligte sich am 122. Protesttag am Tunnelbau. Ganz nebenbei wurde auch noch die angrenzende illegale Baustelle der Rodungsarbeiten mitten in der Vegetationszeit stillgelegt.


Allein das Näherkommen von rund hundert gelben Westen zu den Rodungsmaschinen provozierte bei den Angestellten der Recklinghäuser Rodungsfirma schlechtes Gewissen und Fluchtverhalten.

Viele eindringliche Fragen gab es auch an die Polizeibeamten, denen die Passagen aus dem Planfeststellungsbeschluß und aus dem Lüneburger Urteil zur Einhaltung der Vegetationszeit unter die Nase gahalten wurden; man redete sich kleinlaut auf die Dienstvorgesetzten heraus.


Fazit des heutigen Tages: Viel offene Kreativität und Stimmung bei den Demonstranten, mieses Wegdrücken auf der VW-Flughafenbaustelle.

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

120.000 verursachten eine KETTENreAktion

Anti-Atom Bewegung fordert nachdrücklich: keine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke

 

Es gibt keine Alternative zum Abschalten.

Das ist die Botschaft von 120.000 Menschen, die stellvertretend für die ganze Bevölkerung an der KETTENreAKTION in Norddeutschland teilgenommen haben.


Die Atomlobby versucht mit immer neuen Tricks, die wirtschaftlich lukrativen Atomkraftwerke länger laufen zu lassen.

Wesentliches Hindernis dabei ist noch das Beiseiteschaffen des Atommülls.

Deswegen kommt gerade der Braunschweiger Region größte Bedeutung zu: der Atommüll darf nicht aus dem Bewußtsein der Öffentlichkeit verschwinden; keine Einlagerung in Schacht Konrad und raus mit dem Atommüll aus der ASSE und aus Morsleben.

 

Atommüll zurück zu den Verursachern !

 

Hier gibt es weitere Meldungen und Bilder zur KETTENreAKTION.

Sowie einen großen Bildbericht auch über die Braunschweiger Beteiligung

auf "unser-braunschweig": Die Anti-Atombewegung meldet sich zurück

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Suche